Zahlen & Fakten

Auf einer Fläche von rund 20.000 m² werden ganzjährig Zierpflanzen im Topf, Gemüsejungpflanzen, Schnittblumen sowie Schnittgrün für die floristische Verarbeitung produziert. Unsere Gewächshausflächen sind mit modernen Produktionsmitteln wie z.B. Topfmaschine, Klimacomputer, geschlossenen Bewässerungssytemen, Energieschirmen, computerüberwachter Düngung u.s.w. ausgestattet. Die Produktion wird hauptsächlich an Endverbraucher, aber auch an Wiederverkäufer, aus der Region vermarktet.

Philosophie

Pflanzen sind lebende Ware. Deren Anbau ist sensibel und komplex. Seit Jahrzehnten arbeiten wir mit ihnen und wissen: Nur mit vollem Engagement und dem Einsatz unserer ganzen Erfahrung wachsen sie so heran, dass sie unseren und Ihren Ansprüchen gerecht werden. Dazu setzen wir neben dem gärtnerischen Know – How (dem grünen Daumen) auch modernste Technologie ein. Wir sehen keinen Widerspruch zwischen Hightech und dem ‚grünem Daumen’. Im Gegenteil: Die Technik ermöglicht es uns, höchste Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Die Leidenschaft zu unserer Arbeit kann man jeder Pflanze ansehen.

Geschichte

Der Betrieb wurde im Jahr 1924 von Georg und Margarete Hausner gegründet. In dieser schwierigen Zeit wurde mit einfachsten Mitteln und auch ohne elektrischen Strom eine Pflanzenanzucht und Produktion von Gemüsepflanzen am Ritzerberg aufgebaut. Die Gärtnerei wurde später vom Sohn Josef Hausner und seiner Frau Anna fortgeführt. In den Nachkriegsjahren kamen erste Blühpflanzen, sowie die Anfertigung von Trauerbindereien hinzu. Zur besseren Vermarktung der Produkte wurde in der Hauptstraße in Windischeschenbach ein angemietetes Ladengeschäft eröffnet, das von seiner Schwester Maria Hausner viele Jahre geführt wurde. Mit Ferdinand Hausner rückte die nächste Gärtner-Generation nach. Ferdinand Hausner legte im Jahr 1964 seine Meisterprüfung erfolgreich in Regensburg ab.

Card image cap
Card image cap

Er erkannte die schnell wachsende Nachfrage nach Blumen und Zierpflanzen in den aufstrebenden 60er und 70er Jahren. So wurde nach und nach eine Verlagerung vom Gemüsebau hin zum Zierpflanzenanbau vorgenommen. Dazu wurden Ende der 70er Jahre mehrere Gewächshäuser in moderner Polyvenlobauweise errichtet.

Der Grundstock der heutigen Gärtnerei Hausner war gelegt. In den 80er und 90er Jahren entwickelte sich der Betrieb rasant und wurde ständig erweitert. Von 1987 bis 2017 wurde am Stadtplatz zusätzlich noch ein Blumengeschäft betrieben. Gegründet von Gertraud Hausner, später übernommen von Albertine Hausner.
Auch Sohn Peter Hausner führte die Gärtnertradition weiter.

Im Jahr 1989 legte er in Veitshöchheim bei Würzburg die Gärtnermeisterprüfung mit großem Erfolg und als einer der jüngsten Teilnehmer ab. Von 1990 bis heute ging die technische Entwicklung konstant voran und so wurde ständig umgebaut , erneuert, modernisiert und erweitert. Der heutige Betrieb präsentiert sich in technischer und optischer Hinsicht auf dem Stand der Zeit.